Wo kann man einen Brennofen aufstellen? 

Eigentlich fast überall, aber: unsere Brennöfen und Regler sind moderne Geräte, die natürlich viel Elektronik und Sensortechnik enthalten. Deshalb kommen ein Carport oder der feuchte Keller überhaupt nicht in Frage. Ins Wohnzimmer stellt man sich den Ofen auch nicht. Brennen stinkt nämlich. Bleiben temperierte und belüftete Arbeitsräume. Weil der Brennofen nur an der unmittelbaren Oberfläche heiß wird, sind an die Umgebung keine großen Anforderungen gestellt. Allerdings soll kein wehender Vorhang gegen den Ofen kommen und der Ofen soll keine Einladung darstellen, Kartons darauf abzustellen.


© gac-Keramikbrennöfen 2007

Abluftanschlüsse 

Abluftanschlüsse finden wir an Frontladern, Kammeröfen. Dort sind sie eigentlich Verzweiflungstaten, um Wasserdampf aus dem Ofen zu entfernen. Beim Brennen entstehen große Mengen Wasserdampfes, wenn im Mineral gebundenes Wasser aus dem Brenngut frei wird. Dieser Wasserdampf diffundiert durch die Ofenwand, um dann spätestens am äußeren Ofenmantel zu kondensieren. Frontlader sind in Stahl verschweißt. Dieses Eisen rostet durch das Kondensat ganz fürchterlich. Deshalb ist für so einen Ofen ein Abluftanschluß lebenswichtig. Unsere modernen Toplader bestehen aus Edelstahl. Der kann nicht rosten und das Kondenswasser verdunstet ohne Schaden anzurichten.



© gac-Keramikbrennöfen 2007

Sicherheitsabstände 

Sicherheitsabstände sind bei einem Hausgerät eigentlich nicht erforderlich. Allerdings wird ein Brennofen an der unmittelbaren Oberfläche schon recht heiß. Das kennen Sie von älteren Backöfen. Eine Gummischürze oder ein wehender Vorhang bleiben kleben, wenn der Ofen so richtig in Betrieb ist. Insofern macht es Sinn, etwas Raum um den Ofen herum zu lassen. Wir halten ungefähr einen halben Meter Abstand zum Ofen.



© gac-Keramikbrennöfen 2007

Der Stromanschluß 

Unsere Brennöfen bis 70 Liter einschließlich werden mit Lichtstrom betrieben, kommen also mit 230 V aus der Steckdose aus. Ab 90 Liter benötigen wir dann den kleinen Starkstromanschluß mit dem roten Stecker, den Sie von den Gartengeräten kennen. Früher waren das 380V, heute sind das 400V. Die Absicherung muß in beiden Fällen 16A betragen und der Ofen soll nach Möglichkeit eine eigene Leitung kriegen. Der Leitungsquerschnitt muß 2,5mm² betragen. Allerdings brauchen bestehende Anlagen nicht verändert zu werden. Schließen Sie so einen Verbraucher nie fest an. Der Stecker ist immer ein wirksames Mittel, den Ofen vom Strom zu trennen, falls Sie es einmal mit der Angst kriegen sollten.



© gac-Keramikbrennöfen 2007